Dienstag, 11. September 2018

Tag des offenen Denkmals 2018

Aktionstag am Dom mit Führungen, Vorträgen, einer Bastelaktion und der Präsentation des neuen Dombrotes

Auch dieses Jahr wurden die Besucher am Tag des offenen Denkmals am Sonntag, den 09.09.2018 vom Dombauverein in der Vorhalle des Domes mit einer Vielzahl von interessanten Aktivitäten rund um dem Dom empfangen. Wie bereits vorab in der Presse angekündigt, konnten die Gäste des Domes diesmal sogar den ganz neuen Dombaustein des Dombauvereins das Dombrot kosten. Ende August präsentierten der Vorstandsvorsitzende Herr Prof. Dr. Gottfried Jung und der Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann zusammen mit dem Geschäftsführer Peter Görtz der Bäckerei Görtz der Speyerer Öffentlichkeit das neue Dombrot. Die 50 Dombrote, die zum Verkauf auslagen, waren im Nu ausverkauft. 

Als weiteres Highlight war dieses Jahr die Begehung des Dachstuhles des nördlichen Seitenschiffes möglich, ein Ort, der sonst der Öffentlichkeit nicht zugänglich ist. Unter der Leitung von Frau Friederike Walter und Herrn Bastian Hoffman konnten die Besucher das Dach und das Kreuzgradgewölbe des Seitenschiffes mit seinen Lüftungslöchern und Dachluken einmal von der anderen Seite sehen. Auch die Baunaht zwischen dem romanischen und dem in der Barockzeit erneuerten Mauerwerk konnte einmal aus nächster Nähe betrachtet werden. Am Schluss der Führung durften die Gäste durch die „geheime“ Türe am Ende des Dachstuhles den Chorraum des Domes aus einer ganz neuen Perspektive betrachten.  

Auch an unsere kleinen Dombesucher wurde gedacht. Neben dem imposanten Epitaph von Rudolf von Habsburg auf der Südseite der Vorhalle konnten die Kinder mit vielerlei bunten Glitzersteinen Prunkkreuze basteln. 

Zum diesjährigen Motto des Tags des offenen Denkmals: Entdecken, was verbindet, wurde die Führung: „Der barocke Dom“ angeboten. Ein sichtlich provokanter Titel, der viele Gäste neugierig gemacht hat. Frau Friederike Walter ging bei dieser Führung besonders auf die Wiederherstellung des Domes nach dem Pfälzer Erbfolgekrieg von 1689 ein. Für den Kenner sind heute noch viele Zutaten aus der Barockzeit an unserem romanischen Dom zu sehen.

Wer sich noch intensiver mit den Eingriffen der Barockzeit in die Bausubstanz des romanischen Domes beschäftigen wollte, konnte in der Krypta dem Vortrag vom Dom- und Diözesankonservator Herrn Wolfgang Franz lauschen, der mit einer sehr anschaulichen PowerPoint-Präsentation auch die zum Teil heute eben nicht mehr sichtbaren Sicherungsmaßnahmen am Dom im Detail erläuterte. 

Die erhobenen Eintrittsgebühren für den Zugang zur Krypta und den Dachstuhl gingen direkt an den Dombauverein, der seine Mittel jährlich für die Sanierungsarbeiten des Domes an das Domkapitel weiterleitet. Für die Mitglieder des Dombauvereines und diejenigen, die an diesem Tag in den Dombauverein eintraten, war der Zugang zu allen Veranstaltungen kostenlos.

Diese vielen, unterschiedlichen Aktionen des Dombauvereines wurden von den Besuchern mit viel Freude und großem Interesse angenommen. Somit konnte auch an diesem Tag des offenen Denkmals über unserem großartigen mittelalterlichen Speyerer Dom wieder eine Brücke zu den Menschen von heute gebaut werden, ganz im Sinne des Spruchs auf dem großen Eingangsportal: Ut unum sint – Dass alle eins seien.    

Text und Fotos: Dombauverein Speyer

Anzeige

Folgende Unternehmen, Einrichtungen und Organisationen unterstützen den Dombauverein:

Anzeige