Montag, 19. März 2018

Gemeinsam für den Dom aktiv

Die Mitgliederversammlung des Speyerer Dombauvereins 2018

Am 17. März kam der Dombauverein zu seiner jährlichen Mitgliederversammlung in der Speyerer Stadthalle zusammen. Auf der Tagesordnung standen der Rechenschaftsbericht des Vorstandes sowie ein aktueller Blick auf die Arbeit des Vereins. Begrüßt wurden Sie vom Vorstandsvorsitzenden Dr. Gottfried Jung. Er würdige die gute Teamarbeit im Vorstand und freute sich über die hohe Wertschätzung, die der Dombauverein in der Öffentlichkeit erfahre. Dass der Dombauverein weiter gebraucht werde, als Gemeinschaft für alle am Dom interessierten genauso wie für den Bauerhalt, sei offensichtlich. „In einer schnelllebigen Zeit ist der Dom ein Ruhepol mit einer großartigen, würdigen Atmosphäre“, so Jung. Dies sei beim Requiem für Altkanzler Helmut Kohl mehr als deutlich geworden. Ähnlich äußerte sich Oberbürgermeister Hansjörg Eger in seiner Begrüßung. Er hob die Bedeutung des Doms als „Fundament der Werte“ hervor. Als Vertreter der Europäischen Stiftung war Dr. Georg Gölter vor Ort. Er freute sich, dass Stiftung und Verein für den Dom agierten und gemeinsam einem „großen Erbe verpflichtet“ seien.

In einer Rückschau gab Dr. Jung in einem Geschäftsbericht Auskunft über das zurückliegende Jahr. Zu den beliebten und etablierten Angeboten des Vereins, wie den Wissenschaftlichen Foren, Studienfahrten und den Tag der Mitglieder war 2017 die Führung für Neumitglieder hinzu gekommen. Das erfolgreiche Konzertformat „Baden schaut über den Rhein“ habe in den vergangenen 14 Jahren mehr als 70.000 Euro eingebracht. Mit dem Verkauf von Aquarellen aus dem Nachlass von Ilse Barbig konnte der Verein 2017 ebenfalls Geld einnehmen. Ein Benfizkonderzt der Weinbruderschaft zu Gunsten des Vereins gehört ebenfalls zu den Benefizveranstaltungen des vergangenen Jahres. Eine weitere wichtige Einnahmequelle des Vereins sind die sogenannten Dombausteine. Zu den wichtigsten gehörten weiterhin Wein und Sekt sowie die Buchpublikationen des Vereins. Neu im Sortiment ist die Domschokolade. Als Anregung an die versammelten gab Jung Informationen zu Stiftungen weiter. Die Mitglieder selbst haben in Zukunft mehr von ihrer Mitgliedschaft: seit Beginn des Jahres 2018 erhalten Mitglieder des Dombauvereins bei Vorlage ihre Mitgliedsausweises kostenlosen Eintritt zur Krypta des Doms. die stabil hohen Mitgliederzahlen von rund 2600 Mitgliedern spiegeln das erfolgreiche Vereinsleben wieder.

Positiv fiel auch der Kassenbericht des Vereins aus, die von Schatzmeister Winfried Szkutnik präsentiert wurde. Durch Einnahmen des Vereins über Mitgliedsbeiträge, den Verkauf von Dombausteinen und Spenden konnte, abzüglich der Personal- und Materialkosten ein Vereinsergebnis von 127.142 € Euro erzielt werden. Der Rechnungsprüfer Georg Emes hatte keine Beanstandungen, so dass der Vorstand per Akklamation entlastet wurde.

Das der Dombauverein für den Dom eine wichtige Stütze ist, machte Domkustos Peter Schappert in seinem Bericht über die Baumaßnahmen deutlich. Er dankte dem Verein für sein ideelles und finanzielles Engagement und zeigte, wofür das Geld benötigt wurde und wird. Die große Baumaßnahem des Jahres 2017 war die Restaurierung der Afrakapelle. Als Ort der Werktagsgottesdienste, als Sakramentskapelle und als Kleinod der romanischen Baukunst hatte die Kapelle auf der Nordseite des Doms eine umfassende Sanierung erfahren. Sämtliche Wandflächen im Außen und Innenbereich waren gereinigt und überarbeitet worden. Ein großes Sanierungsprojekt, dass 2017 begonnen wurde und nun weiter geführt wird ist die abschnittsweise Sanierung der Zwerggalerie. Die Bodenbelag mit Fugen wird überarbeitet, die Säulen werden auf ihre Festigkeit untersucht und gegebenenfalls mit Stahlbändern gesichert und die Wandfläche wird durch einen neuen Farbanstrich optisch beruhigt. Das große Projekt des Jahres 2018 wird die Sanierung der Vierungskuppel, die zu diesem Zweck ab dem Sommer komplett eingerüstet wird. Zu den kleineren Maßnahmen des laufenden Jahres gehört die Untersuchung der Krypta mit einer Auffrischung des Kalkanstrichs.

Nachdem keine Anträge aus den Reihen der Mitglieder vorlagen wurde der mit dem Ausblick auf die Planung des Vereins im laufenden Jahr 2018 der letzte Tagesordnungspunkt aufgerufen. Hier wies der Vorsitzende Dr. Jung auf die anstehenden Veranstaltungen des Vereins hin. Neben den etablierten Formaten stehen erstmals Baustellenführungen mit Dombaumeister Mario Colletto auf dem Programm. Mitgliederwerbung und Spendengewinnung skizzierte er als die inhaltlichen Schwerpunkte der Vorstandsarbeit. Als Zukunftsprojekt nannte Jung die Realisierung eines Blindentastmodells. Abschließend dankte der Vorsitzende den Mitgliedern des Vereins für ihr Kommen und ihre Unterstützung.

Anzeige

Folgende Unternehmen, Einrichtungen und Organisationen unterstützen den Dombauverein:

Anzeige