Dienstag, 30. April 2019

Polizeimusikkorps Karlsruhe erspielt 6 000 Euro für den Speyerer Dom

Beliebtes Muttertagskonzert "Baden schaut über den Rhein"

Knapp 6 000 Euro landeten beim diesjährigen Benefizkonzert des Dombauvereins "Baden schaut über den Rhein" in den Spendenkörbchen. Wie üblich reichten bei der traditionsreichen Veranstaltung die Sitzplätze des Doms nicht aus, so dass zahlreiche Besucher der Musik im Stehen lauschten. Das abwechslungsreiche Programm gestaltete in diesem Jahr das Karlsruher Polizeimusikkorps unter der Leitung von Mario Ströhm.

In seiner Begrüßung kündigte der Vorsitzende des Vereins, Dr. Gottfried Jung, ein "musikalisches Ereignis an, das der Würde des Doms in hervorragender Weise gerecht wird." Schirmherr der Veranstaltung war der stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister von Baden-Württemberg Thomas Strobl. Er hob in seinem Grußwort die Bedeutung der Kathedrale als Zeugnis der europäischen Wertegemeinschaft hervor. Der Initiator und unermüdliche Organisator des jährlichen Konzertereignisses, Udo Heidt, bat um großzügige Spenden für den Erhalt des Doms.

Musikalisch wurde den Zuhörern ein Potpurri aus bekannten Stücken geboten, darunter Klassiker wie das "Ave Verum" von Wolfgang Amadeus Mozart, aber auch moderne Stücke wie "Pie Jesu" von Andrew Lloyd Webber. Diese und andere Stücke interpretierten überzeugend Susanne Kunzweiler und Claudia Müller. Mit Stücken wie "O happy day" und "Amazing grace" begeisterten sie auch gemeinsam die Zuhörer. Alexander Huck vom Badischen Staatstheater wusste mit seinem Bassbariton mit "In diesen Heiligen Hallen" und anderen Stücken den Dom stimmlich auszufüllen. Frederic Messner an der Trompete und Richard Minet am Altsaxophon steuerten instrumentale Soli bei. An der Chororgel saß wieder Holger Becker und zeigte unter anderem mit der Toccata in d-moll von Johann Sebastian Bach sein Können.

Für das Polizeimusikkorps und alle Solisten gab es am Schluss von den Zuhörern Standing Ovations. Domdekan Dr. Christoph Kohl wies in seinen Dankesworten darauf hin, dass der Dom seine Schauseite Richtung Osten, also in Richtung der badischen Nachbarschaft, habe.

Den traditionellen Schlusspunkt bildete das gemeinsame Singen des Chorals "Großer Gott wir loben dich". Fast schien der Dom zu beben...

Fotos: Franz Gabath und Domkapitel Speyer

Anzeige

Folgende Unternehmen, Einrichtungen und Organisationen unterstützen den Dombauverein:

Anzeige