Der Domsekt

 

 

Sektverkauf bringt dem Dombauverein 6.500 Euro

Winzergenossenschaft Weinbiet verkauft 2017 4.200 Flaschen Domsekt


Speyer, Dezember 2017

Seit Dezember 2016 ist die Winzergenossenschaft Weinbiet Lieferant des Domsekts. Bis Ende November 2017 hat die Winzergenossenschaft 4.200 Flaschen Domsekt verkauft. Sie war im vergangenen Jahr als Sieger aus einem Wettbewerb hervorgegangen, den die Pfalzwein e. V. Gebietsweinwerbung durchgeführt hatte. Der Geschäftsführende Vorstand Bastian Klohr überreichte nun einen Scheck in Höhe von 6.500 Euro an den Vorstand des Dombauvereins, den die Winzergenossenschaft aus dem Verkaufserlös dem Dombauverein spendet.

Mitte Januar 2018 wird der neue Jahrgangssekt auf dem Markt sein. Die Flaschen ziert dann auch ein neues Etikett, das wieder der Speyerer Künstler Johannes Doerr hergestellt hat. Anliegen des Dombauvereins ist es, den Käufern nicht nur einen guten Sekt zu bieten, sondern als Mehrwert eine Flasche, die mit einem künstlerischen Motiv versehen ist. Pro verkaufter Flasche geht 1,50 Euro an den Dombauverein.

Der neue Domsekt ist ab sofort für 8,90 Euro in der Geschäftsstelle des Dombauvereins (Edith-Stein-Platz 8, 67346 Speyer) sowie in der Dom-Info (rechts vom Dom zu Speyer) erhältlich.

Der Sekt kann auch direkt bei der Winzergenossenschaft bestellt werden:

Winzergenossenschaft Weinbiet eG An der Eselshaut 57, 67435 Neustadt-Mußbach, Tel. 06321- 67970, Fax 06321-60179 oder per e-mail: info@wg-weinbiet.de                       

Ferner ist der Domsekt auch im Einzelhandel erhältlich:

Edeka-Neukauf Speyer

Edeka-Neukauf Ludwigshafen-Friesenheim

Galeria Kaufhof Speyer

Gasthaus "Zum Halbmond" Speyer

Globus Märkte

Kurpfalz-Jugendherberge Speyer

Marktkauf Speyer

Rewe-Märkte Speyer

Rewe-Märkte der Rhein-Neckar-Region

Real-Märkte der Rhein-Neckar-Region

Wasgau Märkte  

Weinkontor Schwarz Speyer

Restaurant Donna Mia im Kutscherhaus Speyer

Weinstube "Rabennest" Speyer

 

 

 

Anzeige

Folgende Unternehmen, Einrichtungen und Organisationen unterstützen den Dombauverein:

Anzeige